Studie: Führungsanspruch der Frauen steigt

Eine neue Studie von Hill International bringt interessante Erkenntnisse zum Führungsanspruch der Frauen, wie der “Standard” berichtet. In den letzten Jahren wurden Managerinnen in gehobenen Positionen nämlich zunehmend “männlicher”.

(c) www.sxc.hu

Befragt wurden dabei fast 4.500 Personen, ein Drittel davon Frauen, zur Hälfte im mittleren oder oberen Management tätig. Frauen haben sich der psychologischen Untersuchung zufolge besser in höhere Hierarchiestufen eingelebt und agieren dort durchschlaggkräftiger, faktenorientierter, selbstsicherer – und mehr mit Blick aufs Ganze.

Frauen streben heutzutage mehr Führungspositionen an, anstatt sich in Details zu verzetteln. Das hat sie allerdings seit dem Studienstart im Jahr 2005 auch introvierter und vorsichtiger gemacht, in der täglichen Arbeit bleiben sie diszipliniert wie eh und je – eine Belastungsprobe, die auf Kosten des Wohlbefindens geht.

Der Lerneffekt bietet dennoch die Chance, dass eine neue, gut ausgebildte Powerfrauen-Generation sich nicht mehr mit weniger zufrieden gibt, was ihr zusteht. Vielleicht wird es dann in Zukunft auch bei höheren Positionen einfacher, weibliche Bewerberinnen zu finden…

Artikel im Online-Standard: http://diestandard.at/1293370175768/Arbeitswelten-Frauen-sind-maennlicher-geworden

Schreibe einen Kommentar