WIFO-Studie: Exportindustrie wächst kräftig

Einer aktuellen WIFO-Studie zufolge wird die Exportindustrie kräftig zulegen, lediglich die Energieverteuerung bremst die Konjunktur. Das bedeutet eine klare Erholung für Österreich, die Reallöhne sind allerdings weiter unter Druck.

(c) www.sxc.hu / nilob

 

Konjunkturerholung trägt Aufschwung

Der Aufschwung von Export und Sachgütererzeugung trägt die Konjunkturerholung in Österreich. Im vierten Quartal des letzten Jahres stieg das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal real um 0,8 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent.

Investitionen und Konsum steigen

Die Investitionstätigkeit beginnt sich zu beleben, allerdings nicht in der Bauwirtschaft. Die Konsumnachfrage der privaten Haushalte wächst zwar stetig, aber mäßig. Getragen von der guten Industriekonjunktur sinkt die Arbeitslosigkeit weiter langsam.

Löhne bleiben weiter unter Druck

Der Anstieg der Verbraucherpreise belebt sich aufgrund des markanten Auftriebs der Energiepreise; deshalb gehen die Reallöhne pro Kopf merklich zurück.

Schreibe einen Kommentar