Burnout-Boom? Psychische Erkrankungen nehmen stetig zu

Jeder zehnte Österreicher lässt sich wegen mentaler Leiden behandeln – mehr denn je. Nicht nur Alte sind betroffen, auch erstaunlich viele junge Menschen klagen über Stress und Depressionen. Das allgegenwärtige Burnout kommt teilweise schon vor dem ersten Job!

 

Anstieg seit einigen Jahren
900.000 Personen befinden sich jedes Jahr in psychischer Behandlung – alleine die Zahl gibt schon zu denken. 250.000 davon gelten als schwere Fälle. Der außerordentliche Anstieg begann vor einigen Jahren.

Immer mehr Psychopharmaka
Bei einem Großteil der Patienten werden zur Behandlung Psychopharmaka verschrieben, sowohl die Kosten als auch die Verordnungen steigen rasant – plus 30 respektive 25 Prozent von 2006 auf 2009.

Stressbedingte Krankenstände
Auch Krankenstände finden immer öfter aufgrund von psychischen Beschwerden statt, dauert dadurch länger und kommt dank hoher Medikamentenaufwendungen teurer. Besonders verbreitet sind dabei stressbedingte Erkrankungen.

Unterschätzter “Burnout-Boom”
Der Begriff “Burnout” hat laut Meinung mancher Experten zu einem regelrechten Boom geführt, da man sich dazu viel leichter bekennen kann als etwa zu einer Depression – unterschätzen darf man die Symptome dennoch nicht.

Rauerer Wind im Berufsleben
Doch auch wenn man heute eventuell schneller den Weg zum Therapeuten sucht als früher und dieser mit weniger Makel behaftet ist, scheint die Arbeitswelt für viele trotzdem rauer geworden sein. Hohe Beanspruchung, technologischer Wandel und ständige Erreichbarkeit lassen grüßen.

Symptome im Vorfeld bekämpfen
Probleme sollten jedenfalls – ob privat oder beruflich – möglichst im Vorfeld bekämpft werden, denn ohne Ausgleich können auch stabile und gesetzte Menschen bei außerordentlicher Belastung rasch “kippen”!

Schreibe einen Kommentar