Umfrage: Junge können nicht ohne Internet

“Das Internet: Fluch oder Segen?”, fragte der “Standard” im August im Sommer seine Leser. Die Antwort viel eindeutig aus: zwei Drittel der Befragten sieht das Netz als Segen, Männer stärker als Frauen, bei denen die Ablehnung immerhin ein Viertel beträgt.

(c) sxc.hu / qooJmomyuko

Die vom Meinungsforschungsinstitut market erhobenen Zahlen zeigen auch: Je länger man online ist, desto stärker weiß man die Vorteile zu schätzen. Besonders deutlich wird die positive einstellung bei den Unter-Dreißig-Jährigen, die sich ein Leben ohne Handy und Internetzugang gar nicht mehr vorstellen können.

Allerdings gibt es auch negative Auswirkungen, wie der “Standard” herausgefunden hat. So hat sich etwa der Druck im Beruf deutlich verschärft, auch wird viel Zeit mit Online-Games, Chatten und auf sozialen Portalen vertrödelt.

Auf der Haben-Seite steht die unvergleichliche Verfügbarkeit von (meist kostenlosem) Wissen, von der 85 Prozent der Befragten begeistert sind. Angst herrscht überwiegend davor, im Internet leichter Opfer von Verbrechen zu werden.

So wichtig neue Medien auch sind: Zwei Drittel der Nutzer versuchen, an einzelnen Tagen oder zumindest im Urlaub keinen  Computer zu nützen. Wir können das nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar