Umfrage: Frohes Fest per SMS?

Nicht nur privat, auch im Büro-Alltag haben neue Technologien und ein oftmals hektischer Alltag mit unterschiedlichen Arbeitsrhythmen viele Traditionen verändert. Eine europaweite MSN-Studie zeigt, auf welchen Wegen Europäer und Österreicher Weihnachtswünsche am liebesten senden und empfangen.

Wenig Zeit, weite Wege

Nur jeder Vierte der Befragten hat die Möglichkeit, Angehörige und enge Freunde an den Feiertagen zu sehen. Hohe Entfernungen und Verkehrsprobleme, aber auch Zeitmangel zur Festzeit, sind häufige Ursachen.

Wichtige Weihnachtsgrüße

Ähnlich ist es bereits in der Vorweihnachtszeit, wo rund 35 Prozent der Befragten nicht alle Leute treffen können, die sie sehen möchten. Somit ist die Frage, wie und in welcher Form man Weihnachtsgrüße versenden soll, aktueller denn je.

Tradition oder Trends?

Was sind nun die Trends bei den Weihnachtsgrüßen? Europaweit sind Textnachrichten die bevorzugte Methode beim Versenden von guten Wünschen – ihrer bedient sich die Hälfte der Befragten.

Österreich grüßt klassisch

Österreich tickt aber anders: Hierzulande rufen 57 Prozent lieber an, 41 Prozent schicken Postkarte. Bei der Frage, wie man die Glückwünsche am liebsten erhält, herrscht in Österreich und Europa Einigkeit: Hier liegt die klassische Postkarte ganz vorne, gefolgt von einem Anruf, die SMS belegt in Österreich hintere Beliebtheitsplätze.

 

Schreibe einen Kommentar