Lücken im Lebenslauf

Praktika, atypische Beschäftigungsverhältnisse, Auslandsaufenthalte und Arbeiten neben dem Studium haben ihren Preis: Lücken im Lebenslauf. Ob man arbeitslos war, eine Weltreise gemacht, eine Auszeit gebraucht oder sich unkonventionell fortgebildet hat, geht daraus oft nicht hervor. Wir sagen Ihnen, wie man damit umgeht.

Die goldene Regel bei nicht selbsterklärenden Lücken im Lebenslauf lautet: Nicht vertuschen oder verschweigen. Erfahrene Recruiter und Personalverantwortliche kommen Ihnen mit Sicherheit auf die Schliche – besser proaktiv ansprechen und begründen.

Eines ist sicher: Den perfekten Lebenslauf, wenn es ihn jemals gegeben hat, findet man immer seltener. Glatte Lebenswege ohne Leerzeiten, Auszeiten oder nicht-fachspezifischen Weiterbildungen mit Phasen der Krankheit oder Arbeitslosigkeit sind ganz normal und auch nichts, wofür man sich schämen muss.

Auf jeden Fall wirkt ein bewegter Lebenslauf ehrlicher und realistischer als ein geschönter, der sich im Nachhinein vielleicht auch als unwahr herausstellt. Bringen Sie den Mut auf, zu Ihren Entscheidungen zu stehen – auch im Job werden Sie das tun müssen. Ob die Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt, einen Firmenwechsel und vieles andere gut war, weiß man oft erst im Nachhinein.

Ihr Lebenslauf sollte generell Punkte, die für die ausgeschriebene Stelle relevant sind, detaillierter und intensiver beleuchten als andere (auch wenn diese durchaus Sinn machen können und angeführt werden sollten). Enthalten sein sollten jedenfalls Angaben zu Schul-, Studien- oder Ausbildungsergebnissen, relevante berufliche Weiterbildungen, praktische Berufserfahrungen, Ihre Sprachkenntnisse und hervorragenden Eigenschaften.

Ihre Tätigkeiten können Sie je nach Bewerbung deutlich unterschiedlich gewichten und darstellen – sowohl was einzelne Stationen, als auch was Ihre konkreten Aufgaben betrifft. So nehmen Sie Assistenten bzw. Personalverantwortlichen die Filterarbeit ab und können diese selbst viel besser steuern.

Setzen Sie Prioritäten, beweisen Sie Mut zur Lücke – aber bleiben Sie immer plausibel und realistisch und authentisch! So kommen Sie auch mit unkonventionellen Lebensläufen ohne Sorge durch die Bewerbung.

Schreibe einen Kommentar