Einkommensstudie 2012: Topmanager beziehen fünffaches Durchschnittsgehalt

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte präsentierte unlängst die Ergebnisse der jährlichen Einkommensstudie, für die 527 österreichische Führungskräfte vom Marktforschungsunternehmen triconsult befragt wurden, davon 90 Prozent Männer.

(c) sxc.hu / v_hujer

Wichtigstes Ergebnis: Die Gehälter österreichischer Manager sind im Vergleich zum Vorjahr auf dem gleichen Niveau geblieben. Somit lag das Jahreseinkommen von Managern der ersten Führungsebene (Geschäftsführer und geschäftsführende Gesellschafter) 2011 bei 192.000 Euro brutto – inklusive variablem Anteil von 47.000 Euro. Der vollzeitbeschäftigte männliche Durchschnittsösterreicher kommt laut Statistik Austria auf rund 38.000 Euro.

Vertreter der zweiten Führungsebene (Bereichsleiter etc.) erreichten ein Bruttojahresgehalt von 115.000 Euro, davon 19.000 Euro Sonderzahlungen, auf der dritten Führungsebene (Gruppenleiter etc.) lagen die Werte bei 83.000 und 10.000 Euro. Einkommensanstieg und Inflation glichen sich 2011 aus.

Im Langzeitvergleich der letzten 30 Jahre zeigt sich, dass auf der zweiten und dritten Führungsebene die Gehälter in den drei Jahrzehnten nahezu stagnierten, während sie in der ersten Chefetage leicht stiegen. 2009 gab es krisenbedingt eine markante Delle.

Schreibe einen Kommentar