Serie “Zukunft der Arbeit” Teil 9: Personal Coaching

Die Studie “work:design” beleuchtet die Zukunft der Arbeit. Otti&Partner stellt mit freundlicher Erlaubnis des Zukunftsinstituts die einzelnen Kapitel im Detail vor. Zum Abschluss geht es darum, mittels Coaching zu Selbstentfaltung und persönlichem Arbeitsstil zu finden.

Beim Chip-Hersteller Intel werden neue Talente mit dem Satz “Welcome to your next five Jobs” begrüßt, so weit und vielfältig sind die Aufgabengebiete, die Neueinsteiger im Unternehmen erwarten. Dazu müssen sich stark wandelnde Unternehmen eine Coaching-Kultur implementieren, die gelebt und von den Mitarbeitern angenommen wird – nicht als permanente Revolution, sondern als Evolutionsprozess.

Chefs werden dabei zu Coaches in Projekt-Kommunen, statt wie bisher bei 60 Prozent der Befragten sogar immer wieder das Selbstbewusstsein seiner Mitarbeiter zu verletzen. Empathie zeigen, Orientierung geben, vernetzen, Leidenschaften wecken – das sind die Anforderungen an Führungskräfte der Zukunft. All das lässt sich mit dem Leitsatz “Employees first, customers second” zusammenfassen.

Problematisch können dabei falsche Selbsteinschätzungen von Führungskräften sein, wenn schlechte Managementleistung mit der Überschätzung eigener intellektueller und sozialer Fähigkeiten einhergeht. Der Schlüssel für einen guten Start ist simpel: Einfach mal zuhören, wie es etwa Dreamworks-CEO Jeffrey Katzenberger auf allen Ebenen praktiziert.
Wer Mitarbeiter optimal unterstützen will, sollte dem Managementberater Robert Sutton zufolge psychologische Sicherheit bieten, verrückte Ideen zulassen und Inspiration fördern – das alles im sicheren Unternehmensrahmen. Vor emotionalen Belastungen, Unzufriedenheit und Burnout muss man Mitarbeiter hingegen abschirmen. Wertschätzung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die wenigsten Menschen suchen dabei nach immer mehr Geld, viele wollen sich und ihre Selbstmotivation finden. Autonomie, Kompetenz und soziale Eingebundenheit sind die wichtigsten Faktoren, auch kleine Aufmerksamkeiten wirken Wunder. Wenn schon Boni, dann sollte man sie von Kollegen auszahlen lassen. Volunteering-Programme und Mentoring halten die Glücklichkeit der Mitarbeiter hoch – und sorgen im Endeffekt auch für zufriedenere Kunden.

Abschließend halten wir fest, dass Unabhängigkeit und Unternehmergeist ständig wachsen, auch bei “klassischen” Angestellten”. Geeignete Bewerber werden Mangelware, auch deshalb steigt der Wert von internem Coaching durch verständnisvolle und sozial kompetente Führungskräfte, um Leidenschaften und Fähigkeiten von Mitarbeitern zu fördern!

Service

Harry Gatterer, Franz Kühmayer, Janine Seitz
“work:design. Die Zukunft der Arbeit gestalten”
Zukunftsinstitut 2012
112 Seiten
ISBN: 9783938284643
EUR 181,90
http://www.zukunftsinstitut.at

Schreibe einen Kommentar