Umfrage: Selbstständigkeit kaum Karriereziel

Eine Studie der Universität St. Gallen in Kooperation mit Ernst & Young zeigt: Österreichische Studenten streben vorwiegend nach Festanstellung, Gründungsaussichten sind im internationalen Vergleich wenig ausgeprägt. Gefragt ist konkrete Hilfe bei der Unternehmensgründung.

(c) Cristian Eslava - www.ceslava.com

(c) Cristian Eslava - www.ceslava.com

Österreichische Studenten hegen kaum den Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen: nur für jeden dritten Studierenden in Österreich ist die Unternehmensgründung mittelfristig ein Top-Karriereziel. 76% der heimischen Studierenden streben eine Festanstellung an, zuerst vor allem in Klein- und Mittelbetrieben, später vorwiegend in Großunternehmen.

Start in KMUs

Ihre Berufskarriere möchten österreichische Studenten vorwiegend in Klein- und Mittelbetrieben starten: Ein Drittel der Befragten gibt an, nach dem Studium ein Angestelltenverhältnis in KMUs anzustreben. Danach rücken allerdings Großunternehmen ins Zentrum des Interesses. Für KMUs ist es daher entscheidend sein, den Studenten die Vorteile der Beschäftigung in kleineren und mittleren Unternehmen zu vermitteln, um das Potenzial hochqualifizierter Absolventen langfristig nutzen zu können.

Wenig Gründer-Spirit

Die Selbstständigkeit ist für den Großteil der österreichischen Studierenden kein erstrebenswertes Ziel. Nur jeder Dritte will fünf Jahre nach Studienabschluss ein eigenes Unternehmen gründen oder ein bereits bestehendes Unternehmen übernehmen. In Großbritannien und Irland wollen 40 bzw. 37 Prozent der Studierenden in einem selbst gegründeten Unternehmen arbeiten. In Mexiko (60%), Argentinien (54%) und Russland (47%) liegt die Rate sogar noch höher.

Der eigene Chef sein

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Absicht ein Unternehmen zu gründen bzw. zu übernehmen besonders mit einem hohen Bedürfnis nach Eigenverantwortlichkeit einhergeht. Bemerkenswert ist dabei, dass österreichische Studenten zwar lieber ihr eigener Chef wären als Studierende aus anderen westeuropäischen Ländern, die Gründung aber als weniger attraktiv bewerten als die meisten anderen europäischen Studenten – das finanzielle Risiko wird gescheut.

Gründungspotenzial vorhanden

Dennoch konnte in der Studie auch ein Potenzial für Unternehmensgründungen in Österreich festgestellt werden: 39 Prozent der Befragten geben an, konkret über die Gründung eines Unternehmens oder die Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit nachzudenken. Um ihre Ideen in die Realität umzusetzen, wünschen sich Studierende konkrete Hilfe durch ihre Universität – mittels Mentoring-Programmen, finanzieller Unterstützung und Seminaren zur Unternehmensplanung.

Über die Studie

Die Befragung wurde vom Center for Family Business der Universität St. Gallen in Kooperation mit der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young durchgeführt. Für die Studie wurden weltweit 93.300 Studenten – davon 4.500 aus Österreich – nach ihren Karrierewünschen und ihrer Haltung zu Selbstständigkeit und Unternehmertum befragt.

Schreibe einen Kommentar