At Your Service – Die Arbeitswelt im Museums-Blick

Noch bis 3. März 2013 gibt es die Chance, im Technischen Museum einen anderen Blick auf die Arbeits- und Kunstwelt zu werfen. Für die Ausstellung “At Your Service” wurden Künstlerinnen und Künstler eingeladen, zum Thema Arbeit neue Kunstwerke zu produzieren. Diese werden als Interventionen in die Dauerausstellung des Museums integriert. Eine spannende Liaison!

Sieben Künstler aus Österreich, Tschechien, Russland und anderen Staaten (siehe Artikelbild) beziehen pointiert Stellung zu aktuellen Fragen: Wie verändert sich Arbeit? Wo ist sie Privileg, wo eine Belastung? Was bedeutet es, wenn Arbeitsabläufe automatisiert werden? Sind die Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft tatsächlich unsere Arbeitszukunft? Was heißt es, flexibel und mobil zu sein? Wie beeinflussen Arbeit und Arbeitslosigkeit unser Selbstverständnis?

Zusammen mit der Ausstellung “In Arbeit” bildet “At Your Service” den Jahresschwerpunkt des Technischen Museums Wien. Die BesucherInnen werden etwa in Präsentationen zur Entwicklung der Stahlerzeugung, der Energiegewinnung, des Eisenbahnwesens oder des Alltags mit ungewohnten Perspektiven konfrontiert. In einem Kommunikationsspiel können sie diese weiterführen und auch mit anderen Besucherinnen und Besuchern diskutieren.

Im Foyer macht Jermolaewa das Museum als Arbeitsplatz sichtbar. Knorrs “Bettelroboter” verdienen im Museum und im öffentlichen Stadtraum Wiens ihr Geld. Lienbacher präsentiert unter dem Titel “Alltag” ein dem Fitnessstudio nachempfundenes Arrangement von Hanteln und Gewichten, deren Material jedoch verfremdet wurde. Farocki zeigt in einer Doppelprojektion verschiedene Arbeitsverfahren in Afrika, Asien und Europa, mit denen Ziegel produziert und Bauwerke errichtet werden. Zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten gefilmt, nimmt Tallentire häufig übersehene Tätigkeiten von Menschen in den Blick, die im Finanzdistrikt Londons arbeiten.

Eine eigens entwickelte Ausstellungsarchitektur von Walking-Chair dient gleichzeitig als Leitsystem im Museum. Eine “rote Linie” verbindet Ausstellungspositionen und bildet einen möglichen Weg, das Museum zu durchschreiten – dabei entwickelt sie sich zu einem dreidimensionalen Leitsystem mit Sitzmöbeln, Vermittlungsstationen und Informationselementen. Im Treppenzwischenstock – bisher ungenutzt – wurde eine multifunktionelle Infostation eingerichtet.

Service:
“AT YOUR SERVICE – Kunst und Arbeitswelt”
Technisches Museum Wien, Mariahilfer Str. 212, 1140 Wien
Noch bis 3. März 2013
Montag – Freitag: 9-18 Uhr
Sa, So, feiertags: 10-18 Uhr
EUR 10,- (ohne Ermäßigungen)
www.technischesmuseum.at

Schreibe einen Kommentar