Otti empfiehlt: “Erfolgreich führen in Netzwerken”

Ein aktuelles Buch des Physikers Leopold Faltin beschäftigt sich mit den Veränderungen in der Führungsetage durch die ständig wachsenden Netzwerke. Lesen Sie hier, warum Führung nicht immer institutionell legitimiert sein muss – und wie man Mitarbeiter ohne Sanktionsmöglichkeiten motivieren kann.

Unternehmen – und somit ihre führenden Manager – stehen heutzutage zahlreichen Herausforderungen gegenüber, etwa kürzere Produktlebenszyklen, hohe Kundenerwartungeno der turbulente Rohstoffpreise und schwankende Finanzierungskosten.

Auf Basis dieser Entwicklungen gedeihen die Netzwerke. Die Grundlage eines jeden längerfristigen Netzwerks ist der Interessensausgleich – Bekanntschaften zu schließen alleine ist zu wenig. Erfolg bedeutet auch, dass man Ziele mit anderen gemeinsam umsetzt und “aus der Masse heraus” führt.

Die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten gelten natürlich ebenso in der neuen, interdependenten Welt: Auch in Netzwerken bilden sich relativ rasch Teams – mit Anführern, Mitgliedern, Skeptikern und Beratern. Richtig eingesetzt kann man von den unterschiedlichen Charakteren und Rollen maximal profitieren.

Wichtig ist dabei, zwischen institutioneller und informell legitimierter Führung zu unterscheiden, wobei letztere für den Autor eindeutig im Vormarsch ist. Dieses sogenannte “laterale Führung” besitzt kein Weisungsrecht, weshalb der Nutzen einer Aufgabe stets für alle klar sein sollte.

Motivation können Sie in so einem Fall nicht durch Zuckerbrot und Peitsche erreichen, da Ihnen dazu die Mittel fehlen, sondern nach den Regeln moderner Führung mit Anerkennung und Wertschätzung. Wer seine eigenen Leistungen nicht reflektiert und seine Grenzen erkennt, wird es in diesem Setting schwer haben.

Wer Sachkenntnis beweist und sich Status, Respekt und Wertschätzung erarbeitet, wird als charismatischer “Gleicher unter Gleichen” effizient Führung ausüben, indem er oder sie Aufgaben und Ziele kommuniziert. Aufpassen muss man auf den richtigen Umgang mit Teams und einem möglichen Machtmissbrauch, die in lateralen Führungssituationen länger unbemerkt bleiben können.

Wir empfehlen das einfach zu verstehende, sich nicht mit grauen Theorien aufhaltende Sachbuch selbstständigen Netzwerkern, Digital Natives und modernen Führungskräften!

Über den Autor
Der Physiker Leopold Faltin ist seit über drei Jahrzehnten als Projektleiter, Manager, Unternehmensberater, Coach und Trainer für Wirtschaft, Wissenschaft sowie den öffentlichen Dienst tätig. Er ist Lehrbeauftragter für Change-Management und lebt in Wien.

Service
Leopold Faltin
“Erfolgreich führen in Netzwerken. Gemeinsamkeit gestalten”
Signum Verlag 2012
Leinen mit Schutzumschlag, 160 Seiten
SBN: 978-3-85436-431-3
EUR 19.99

Schreibe einen Kommentar