Studie: Mobilität als Chance für Unternehmen

Wie eine Umfrage von Deloitte zeigt, erachten nur zwei Prozent der befragten Unternehmen ihr eigenes Mobilitätsprogramm als erstklassig. Ein Drittel der Unternehmen will die Strategie bezüglich Mobilität in den kommenden zwölf Monaten überarbeiten. Aussagekräftige Daten fehlen meist.

(c)sxc.hu/cqback

Unternehmen sind sich über die Anforderungen und begrenzten Möglichkeiten ihrer globalen Mobilitätsprogramme bewusst, setzen aber nur wenige Maßnahmen, um die Programme zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Strategic Moves – The Global Mobility Island” unter fast 200 ExpertInnen weltweit.

Geringe Fortschritte

Trotz eines entsprechenden Bewusstseins gibt es bei Umsetzung oder Verbesserung der Programme und Angebote nur geringe Fortschritte. “Dort, wo Schritte gesetzt werden, orientieren sich internationale Mobilitätsstrategien eher am zweckmäßigen Bedarf von Fachkräften statt der Entwicklung von Führungskräften“, fasst Talent-Management-Expertin Katja Teuchmann zusammen.

Unterschiedliche Anforderungen

Die Notwendigkeit und der Nutzen von globaler Mobilität für das Erreichen der Unternehmensziele sind nahezu allen Unternehmen bewusst. Trotzdem nutzen im Durchschnitt nur 30 Prozent der Unternehmen Programme, um diese Herausforderungen zu meistern. 70 Prozent sind sich darüber im Klaren, dass die aktuellen Angebote verbessert werden müssen, aber nur 12 Prozent setzen auf interne Evaluierung.

Ähnliche Lage in Österreich

Österreich liegt nicht besser als der Durchschnitt, die Themen sind hier die gleichen wie anderswo. Um die globale Mobilitätsstrategie besser und effektiver auf die Unternehmensziele abstimmen zu können, muss der internationale Bedarf eines Unternehmens an Fachwissen und Talenten durch ein global abgestimmtes Personalmanagement geregelt und unterstützt werden.

In einem sind sich die Experten einig: Es handelt sich um eine Investition in die nahe Zukunft, denn Die Mobilität von Talenten bietet gerade im globalen Wettbewerb einen wesentlichen Vorteil für die Umsetzung von Unternehmensstrategien.

 

Über die Studie

Deloitte befragte weltweit 195 HR-ExpertInnen und Führungskräfte, 44 Prozent davon aus Europa und 35 Prozent aus Nordamerika. An der Umfrage beteiligten sich Unternehmen aus nahezu allen Industriezweigen. Über ein Viertel verzeichnet einen jährlichen Umsatz von mehr als 10 Milliarden US-Dollar, alle Unternehmen zusammen haben insgesamt 108.000 MitarbeiterInnenim Ausland.

 

Schreibe einen Kommentar