Gesundheits-Studie: 4 von 10 kommen krank in die Arbeit

Erschreckende Erkenntnisse wurden auf dem karriere.at-Blog publiziert. In vielen Unternehmen wird die Gesundheit sträflich vernachlässigt, was nicht ohne Auswirkung auf das Verhalten im Ernstfall bleibt: Vier von zehn Mitarbeitern schleppen sich krank in die Firma, statt sich auszukurieren.(c)sxc.hu/digital_a

Während die Gesundheit im privaten Bereich mehr und mehr in den Vordergrund rückt, scheinen viele im Beruf vollkommen darauf zu vergessen. Mittlerweile schlagen sogar die Arbeitgeber Alarm, wie die Studie ”Gesundheit im Unternehmen“ der Süddeutschen Krankenversicherung zeigt.

Satte 56 Prozent der Arbeitnehmer achten nach Einschätzung ihres Arbeitgebers zu wenig auf eine gesunde Ernährung – so liegen in fast allen Kantinen Kalorienbomben weit vor den gesunden Alternativangeboten. Mangelnde Bewegung macht das Fass schnell voll.

Für Österreich kann keine Entwarnung gegeben werden, wie eine aktuelle market-Studie zeigt. Großteils selbstgewählte Bewegungsarmut im Job zu den größten Belastungen, die einfach und zum deutlichen gesundheitlichen Vorteil vermieden werden könnte.

Bedenklich ist weiters, dass besonders in KMUs viele Mitarbeiter aus falsch verstandener Loyalität in fast jedem Krankheitsstadium an ihrem Arbeitsplatz erscheinen. In größeren Unternehmen ist es hingegen oft schwierig, bei Vorgesetzten Verständnis für krankheitsbedingte Abwesenheiten zu erzielen. Obwohl es nicht sein dürfte, wirken sich Abwesenheiten oft auf Bezahlung oder Karriere aus.

Am mangelnden Bewusstsein in den Firmen liegt es jedenfalls nicht. Laut Hernstein Management Report hat die Gesundheit für 83 Prozent der befragten Unternehmen strategische Relevanz. Bei der betrieblichen Gesundheitsförderung liegt Deutschland mit 92 Prozent noch sehr deutlich vor Österreich (69 Prozent) und der Schweiz (68 Prozent).

Schreibe einen Kommentar