Arbeitsmarkt-Studie: Durchschnittliches Stelleninserat kostet 503 Euro

Wie das Online-Portal anzeigendaten.at in seiner neuesten Trendanalyse feststellt, haben österreichische Unternehmen im März durchschnittlich gut 500 Euro pro Anzeige bezahlt. Spitzenreiter war Vorarlberg mit knapp 600 Euro, danach folgen Wien und Tirol. Am untersten Ende finden sich Kärnten, das Burgenland – und die Steiermark, wo nur noch 400 Euro fällig sind.

Mehr als 33.500 Stellen wurden März in österreichischen Print- und Online-Medien inseriert, ein Rückgang von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vier Prozente der gesuchten Fachkräfte waren aus dem Bereich Markting und PR.

Die Top-5-Inserenten waren dabei DDA Promotion in Graz, Red bull media House in Wals mit 27, Swarovski in Wattens mit 23 sowie Event- und Kommunikationsmanagement in Wien und Gruppies Marketing, Innsbruck. Basis: 18 Printmedien und 14 Online-Jobbörsen.

Vier Prozent aller Inserenten im März waren Vielschalter mit veröffentlichten Stellenanzeigen von über 10.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar