Ottis Expertentipp: So führen Sie kreative Teams

Es ist nicht immer einfach mit den “Kreativen” – aber ohne sie geht es auch nicht. Wir haben einige Tipps für Sie gesammelt, wie man auch mit schwierigen Mitarbeitern zu guten Ergebnissen kommt. Denn Kreativität zu unterdrücken kann sich rächen – ebenso, wie ausschließlich unkomplizierte und nette Kollegen einzustellen.

(c)sxc.hu/Caegemana

Wir haben den spannenden Blog von Prof. Chamorro-Premuzic entdeckt und sieben wertvolle Tipps für die Arbeit mit kreativen Teams herausdestilliert. Wer mehr wissen möchte, kann dem Link am Ende des Artikels folgen. Wir wünschen eine spannende Lektüre und viel Erfolg in der Teamführung!

 

1. Verderben und scheitern lassen.
Kreative sind natürliche Experimentierer und Abenteurer. Ermuntern Sie sie und lassen Sie auch Fehlschläge zu. Was garantiert funktioniert, ist nicht kreativ. Nehmen Sie die Kosten in Kauf.

2. Passende Umgebung schaffen. Stecken Sie nie alle Kreativen zusammen, wenn Sie unendliche Schaukämpfe und Brainstormings vermeiden wollen. Bunte Teams funktionieren am Besten – zu groß sollten die Unterschiede aberauch wieder nicht sein!

3. Die richtigen Aufgaben zuweisen. Wer das größere Bild sieht, versteht, warum eine Aufgabe nötig ist – oder auch nicht. Wer Kreative mit unwichtigen Arbeiten zuschüttet, auch wenn es die Ressourcenplanung nahelegt, wird sie langweilen und beleidigen. Überforderung passt schon eher!

4. Keinen Druck ausüben. Kreativität braucht Freiheit und Flexibilität. Wer ein hohes Bedürfnis nach Ordnung und Strukturen verspürt, tut sich damit oft schwer. Doch die besten Ideen entstehen oft spontan und in konfusen, chaotischen Umständen. Ohne Zwang geht’s besser! Denken Sie an Don Draper in der TV-Serie “Mad Men”.

5. Don’t overpay. Auf den ersten Blick überraschen, sollten Kreative von der Größe Ihrer Aufgabe motiviert sein, nicht von der Größe des Gehaltsschecks. Überbezahlung kann sich gar negativ auswirken – die Mitarbeiter müssen hungrig und agil bleiben!

6. Überraschung! Kreative langweilen sich schnell. Also überraschen Sie sie von Zeit zu Zeit. Wenn Sie darin unglaublich schlecht sind, lassen Sie zumindest selbsterzeugtes Chaos zu.

7. Wichtigkeit vermitteln. Wer weiß, dass er entscheidend für den Unternehmenserfolg ist, wird alles tun, um es zu bleiben. Anerkennung motiviert zu Höchstleistungen!

 

Ein letzter Tipp: Kreative Masterminds sind selten gute direkte Führungskräfte, wie Prof. Chamorro-Premuzic aus der Praxis berichtet. Doch wenn man sie lässt, können sie exzellent zum Erfolg beitragen – und in machen Fällen sogar unser aller Leben schöner machen!

Service

Mehr zu diesem Thema: Tomas Chamorro-Premuzic ist Professor für Business-Psychologie am University College London (CL). Er hat sich auf Persönlichkeitsprofile und psychometrische Tests spezialisiert und ist einer der Mitbegründer der Firma metaprofiling.com. Interessierte finden seinen Blog hier: http://blogs.hbr.org/cs/2013/04/seven_rules_for_managing_creat.html

Schreibe einen Kommentar