Studie: Managementfehler und Produktivitätsfallen kosten 85 Arbeitstage pro Jahr

Durchschnittlich 38,5 Prozent der gesamten Arbeitszeit gehen in Österreichs Unternehmen pro Jahr durch fehlende Führung, Planung und Steuerung verloren. Durch eine verhältnismäßig starke Steigerung der Lohnstückkosten verliert Österreich an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Euro-Ländern.

(c)sxc.hu/mallko

Österreichs Produktivität hat nach wie vor viel Luft nach oben, wie eine aktuelle Studie zeigt. Fehler bei der Planung und Steuerung von bestehenden Arbeitsabläufen, mangelnde Führungsqualitäten und Kommunikationsprobleme sorgen für ein ernüchterndes Ergebnis: 38,5 Prozent der gesamten Arbeitszeit gehen in Österreichs Unternehmen pro Jahr verloren.

Auf ein Arbeitsjahr mit 220 Arbeitstagen hochgerechnet bedeutet das, dass 84,7 Arbeitstage pro Mitarbeiter im Produktivitäts-Leerlauf verbracht werden, Krankenstände und Feiertage noch gar nicht eingerechnet! Auch wenn ein gewisser Leerlauf nicht vermeidbar ist, sehen Experten ein Steigerungspotenzial von 25 Prozent.

Die Hintergründe für die schlechten Werte sind vielfach im eigenen Unternehmen zu finden. Auffällig an den Resultaten des aktuellen Berichtes ist der gleichbleibend hohe Anteil von Managementfehlern. Ganz oben auf der Liste der Gründe für schlechte Produktivitätswerte stehen mangelnde Planung und Steuerung. Kaum ins Gewicht fallen hingegen fehlende Arbeitsmoral und mangelnde Mitarbeiterqualifikation.

Parallel dazu steigen die Lohnstückkosten mehr als in anderen Ländern der Eurozone – im Vergleich zu Deutschland in den letzten 8 Jahren um sieben Prozent. Neben dem unmittelbaren Wettbewerbsnachteil verliert Österreich so im gesamteuropäischen Ranking sukzessive an Standortattraktivität.

Seit 1992 untersucht Alois Czipin jährlich die Produktivität österreichischer Unternehmen. Für die aktuelle Studie 2013 wurden 427 Einzelstudien aus dem Zeitraum 2009 bis 2012 ausgewertet. Erhoben wurden neben der Arbeitsproduktivität auch die Führungsqualität und die Organisation betriebsinterner Arbeitsabläufe.

Schreibe einen Kommentar