Studie Global HR Barometer 2013, Teil 1: Herausforderungen

Das “HR Barometer” von Michael Page untersucht, wie erfolgreich Personalentscheider diese Ziele verfolgen – mit Auswirkungen auf Rollenverständnis, Verantwortungsbereich und Ressourcen. Im ersten Teil unserer Zusammenfassung beschäftigen wir uns für Sie mit den Herausforderungen der Mitarbeitersuche.

Global HR Barometer

(c) sxc.hu / bobrusk

Personalentscheider haben es in turbulenten Zeiten wie diesen doppelt schwer: Sie müssen qualifizierte Talente identifizieren, Mitarbeiter engagieren und dabei sicherstellen, dass sie mit ihrer Funktion einen kontinuierlichen Mehrwert für die übergeordnete Unternehmensziele schaffen.

Die Unternehmenskultur und Mitarbeiter-Beziehungen stellen die höchste Priorität für Personalentscheider in Europa dar und stehen auch weltweit relativ weit oben. In den USA, Australien und Neuseeland haben Identifikation und Einstellung qualifizierter Mitarbeiter die höchste Priorität, während in Asien hauptsächlich Gehalt und Zusatzleistungen, in Lateinamerika Fort- und Weiterbildung im Fokus stehen.

Trotz der weltweiten ökonomischen Krise planen 86 Prozent der Unternehmen für heuer Einstellungen. Für knapp die Hälfte der Personalentscheider bleibt die Suche nach qualifizierten Kandidaten “sehr schwer” oder “schwer”. Das führt zur Anwendung von Multikanallösungen bei der Talentsuche:

  • 91 % nutzen Jobportale
  • 84 % nutzen ihre Unternehmens-Website
  • 83 % wählen die Expertise von Personalberatungen

Wenig überraschend sind Personalberatungen der erfolgreichste Weg, um Managerpositionen zu besetzen. In diesem Kontext überrascht es, dass 20 Prozent der Unternehmen trotz dieser Herausforderungen keine Kennziffern für die Messung ihrer Recruitment-Effizienz definiert haben. Das zeigt klar, wohin die Reise geht!

Schreibe einen Kommentar