Der Multiplikator Mitarbeiter

Als beste Arbeitgeber, die von “Great Place to Work” ermittelt wurden, zeichnen sich jene aus, die ihre Mitarbeiter als Menschen und nicht nur als Arbeitskräfte betrachten. Für die Bewertung wird ein eigens konzipierter Vertrauensindex herangezogen, bei dem Kriterien wie Glaubwürdigkeit, Respekt, Stolz, Teamgeist, Gesundheit und Fairness eine zentrale Rolle spielen.

cc(pixelio.de)S. Hofschlaeger

In Rom wurden vor kurzem die besten Arbeitgeber Europas ausgezeichnet. Unter den Top-Unternehmen fanden sich diesmal, auch zehn österreichische Vertreter (inklusive der lokalen Ableger internationaler Firmen): der Vorarlberger Elektronikhersteller Omicron, die IT-Unternehmen Anecon, Cisco, EMC, Microsoft und Net App, die Biotech-Unternehmen Abb Vie, Medtronic und Mundipharma sowie als Einzelhändler BIPA.

Das ist ein Zeichen dafür, dass in Österreich die Unternehmen sehr fortschrittlich denken und handeln. Wenn ein Unternehmen gute Mitarbeiter anziehen will, dann braucht es die bereits angestellten als Multiplikatoren. Weitere Punkte und Trends, die einen ausgezeichneten Arbeitgeber ausmachen, sind unter anderem:

  1. Vertrauen: Die Wirtschaftskrise hat nicht nur Auswirkungen auf die Budgets der Unternehmen, sondern hat auch massiv am Vertrauen von potentiellen und aktuellen Mitarbeitern genagt. Ein Gradmesser ist die Führungskultur geworden, an Vertrauen muss gearbeitet werden, das wird auch Geschäftsführern immer mehr bewusst.
  2. Dankbarkeit: Mitarbeiter zeigen im Gegenzug Arbeitgebern ihre Dankbarkeit. Besonders in turbulenteren Zeiten wird ihr Handeln mit Loyalität belohnt, wenn sie auch bereit sind, manchmal wirtschaftliche Härten abzufedern.
  3. Arbeitsmarkt: Weil es immer mehr gut qualifiziertes Personal gibt und sich hier ein richtiger “War of Talents” entwickelt, daneben aber Budgets immer mehr gekürzt werden, ist ein gutes Gehalt nicht mehr das einzige Lockmittel für Mitarbeiter. Es muss auch die Organisationskultur passen und genügend Raum, zur Weiterentwicklung gegeben sein.
  4. Raum für einen Selbst: Mit immer weniger Ressourcen wird versucht, Mitarbeiter zu immer mehr Leistung zu bringen. Hier kann ein Arbeitgeber ansetzen, in dem er dem Mitarbeiter auch Raum für Ausgleich gibt.

Beteiligung: Finanzielle Beteiligung am Unternehmenserfolg in finanzieller Form, aber auch durch die Mitsprache bei Entscheidungen und an der Ausrichtung des Unternehmens, wird ein immer größeres Bedürfnis der Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar