Do’s und Dont’s bei Weihnachtsfeiern

Ein Glühwein zu viel, eine falsche Umarmung hier, eine falsche Frage an den Chef oder die Chefin dort – eine Weihnachtsfeier kann schnell peinlich enden!

151206_Umfrage_DosUndDontsWeihnachtsfeier

Drei von zehn Deutschen haben bei einer Weihnachtsfeier schon mal über den Durst getrunken, wie eine GfK-Umfrage zeigt. Wenig überraschend häufiger Männer als Frauen, die hier 40 zu 20 Prozent voranliegen.

Richtig machen kann man vor allem die Basics: Erscheinen ist niht Pflicht, aber natürlich – außer man ist verhindert – gern gesehen. Falls Partner mitgebracht werden können, sollten sie vorgestellt werden und nicht in einer Ecke stehen.

Für Beschwerden und Sudereien – ob über das Essen, Kollegen oder Chefs – sollte auf der Weihnachtsfeier eher kein Platz sein, auch nicht in gelöster Stimmung. Mit Kollegen ins Gespräch zu kommen, ist gut – aber auch nicht zu pushy sein beim Netzwerken – und schon gar keine Beförderungswünsche oder ähnliches deponieren!

Noch einen guten Grund gibt es, das Feiern im Rahmen zu halten: Verletzen sich Mitarbeiter auf der Weihnachtsfeier, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht in jedem Fall, das gilt auch für den Hin- und Rückweg. Selten lohnt sich ein Taxi mehr als nach der Weihnachtsfeier!

Schreibe einen Kommentar