Mitarbeiterentsendungen nach Großbritannien

Das von der EU und Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit abgeschlossene Handelsabkommen enthält Regelungen hinsichtlich der Ansprüche von Personen, die sich vorübergehend in der EU oder Großbritannien aufhalten, dorthin ziehen oder dort arbeiten.

Durch dieses Abkommen soll vermieden werden, dass eine Person doppelte Sozialversicherungsbeiträge zahlt oder dass sie keinen Sozialversicherungsschutz hat. Erfreulicherweise übernimmt das Protokoll zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit im Wesentlichen die bisher innerhalb der EU geltenden Vorschriften, weshalb die Sozialversicherungsträger weiterhin das Unionsrecht anwenden können, als wäre Großbritannien noch ein Mitgliedstaat.
Für Personen, die bereits vor 31.12.2020 in Großbritannien eine Beschäftigung ausüben und die den Rechtsvorschriften eines EU-Mitgliedstaates unterliegen, gelten die EU-Regelungen auch weiterhin. Das A1-Formular ist für diese Personen somit wie bisher gültig.

Beschäftigungen nach dem 31.12.2020

Für Beschäftigungen, die nach dem 31.12.2020 beginnen, unterliegen Personen den Rechtsvorschriften nur eines Staates, wobei grundsätzlich die Rechtsvorschriften des Beschäftigungsstaates zur Anwendung kommen. Davon abweichend sieht das Abkommen folgende Ausnahme für vorübergehende Arbeitsleistungen in einem anderen Land (Entsendungen) vor, wobei diese Regelung den bereits bisher gültigen Bestimmungen bei Entsendungen entspricht:

Eine Person, die in einem Staat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber in einen anderen Staat entsandt wird, um dort eine Arbeit für dessen Rechnung auszuführen, unterliegt weiterhin den Rechtsvorschriften des ersten Staates, sofern

  • die voraussichtliche Dauer dieser Arbeit 24 Monate nicht überschreitet und
  • diese Person nicht einen anderen entsandten Arbeitnehmer ersetzt.

Wird die Beschäftigung in zwei oder mehr Staaten ausgeübt, gilt wie bisher: Der Beschäftigte unterliegt den Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates, wenn dort der wesentliche Teil der Tätigkeit ausgeübt wird. Die Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates gelten auch dann, wenn die Person für mehrere Arbeitgeber arbeitet und diese in verschiedenen Staaten registriert sind. Sonst gelten die Rechtsvorschriften des Staates, in dem der Arbeitgeber seinen Sitz hat.
Dieses „Protokoll über die Koordinierung der sozialen Sicherheit“ gilt für die Dauer von 15 Jahren nach Inkrafttreten des Handels- und Kooperationsabkommens.

Mag. Renate Otti
Wirtschaftstreuhänderin & Steuerberaterin
Managing Partner
https://tax-austria.at

Top Jobs aktuell

Niederösterreich: Office Allrounder/in (15-20h)

Unser Kunde ist eine renommierte Immobilienbesitzgesellschaft. Für den Standort in Mödling suchen wir zum ehestmöglichen Eintritt eine/n eigenverantwortliche/n, strukturierte/n und genaue/n Office Allrounder/in für ein Stundenausmaß von 15 bis 20 Wochenstunden. Der Fokus Ihres Aufgabengebietes liegt in der Buchhaltungsvorbereitung (Belegverwaltung,…

Niederösterreich: ExpertIn Buchhaltung mit SAP

Unser Kunde ist ein erfolgreiches, international tätiges Logistikunternehmen. Servicequalität, nachhaltiges Handeln, aktive Mitgestaltung, Verbindlichkeit und Begeisterung sind Werte, die dem Traditionsbetrieb wichtig sind. Wir suchen für die Zentrale im Süden Wiens zur Verstärkung des Teams eine/n kompetente/n und kommunikative/n Spezialist/in…

Wien: BuchhalterIn Immobilien

Unser Kunde ist ein familiengeführtes, traditionsreiches Unternehmen aus der Immobilienbranche in Wien. Zur Verstärkung des Teams suchen wir ab sofort eine/n zuverlässige/n und erfahrene/n Objektbuchhalter/in (m/w/d) Eigenverantwortliche Durchführung der laufenden Buchhaltung für die zugeteilten Objekte Betriebskosten- und Hauseigentümerabrechnung Bankbuchungen und…