Zum Inhalt springen

Volle Konzentration auf die gerade wichtige Aufgabe! [Video by Nico Raev]

Wirst Du auch immer wieder an unvollständige und unvollendete Aufgaben im Laufe des Tages erinnert? Ich zeige Dir heute eine , wie Du besser abschalten kannst und Dich auf die gerade wichtige Aufgabe voll konzentrierst! Eine ganz einfache Technik für mehr Fokus und und vor allem für mehr Entspannung bei der Arbeit.

Der Grund ist ein ganz simpler!

Es ist einfach so, dass unvollständige Projekte unser Gehirn wesentlich stärker belasten, als Sachen die wir schon abgeschlossen haben. D.h. unser Gehirn ist darauf programmiert, nach Lösungen zu suchen und deswegen entsteht diese Endlosschleife. Ein gedanklicher Loop, den Du erst unterbrechen musst, bevor eine 100%ige Fokussierung einsetzen kann. In der Psychologie nennt sich das Zeigarnik Effekt, d.h. dass wir immer wieder an unvollständige Aufgaben erinnert werden im Laufe des Tages. Das kann wirklich lästig sein, vor allem, wenn Du Dich auf eine neue Aufgabe konzentrieren magst. Oder wenn Du zwischen Aufgaben hin- und herpendelst. Deswegen macht Dich das eher unproduktiv, weil Dein Kopf immer woanders ist.

Strategie & Lösung

Die Strategie, wie Du das lösen kannst, ist eine ganz ganz simpler. Und das kann ich Dir wirklich nur empfehlen, weil das mache ich selber auch. Bevor Du Dich auf eine neue Aufgabe konzentrieren willst, nimm Dir einfach Zeit und sag Dir Folgendes:

Ich hab jetzt das und jenes gemacht, ich muss noch A, B und C tun – das wäre praktisch Deine Lösung. Und jetzt schließe ich das ab. Egal ob jetzt für heute, diese Woche oder diesen Monat – wie Du magst. Aber Du musst Dir einfach sagen und gedanklich damit abschließen: Jetzt schließe ich diese Aufgabe ab. Und dann kannst Du Dich an die nächste Aufgabe ranmachen. Und ich bin mir sicher, wenn Du das tust, bist Du wesentlich entspannter und vor allem konzentrierter.

Die neue Perspektive

Weil unvollständige Aufgaben belasten unser Hirn so stark, dass sie sofort an der Vorderfront des Bewusstseins gespeichert werden und jede neue Erfahrung, jede neue Aufgabe wird durch diese Perspektive betrachtet. Es wird verknüpft mit den alten Gedanken an die unvollständige Aufgabe, mit der Hoffnung, dass neue Lösungen generiert werden. Das ist aber nicht immer notwendig.

Deswegen, sag Dir einfach: „Ich schließ jetzt ab. Ich muss noch a, b und c machen – das wäre dein Lösungsansatz!” Dein Gehirn ist entspannt! Und ich bin mir sicher, wenn Du das probierst, hast Du wesentlich mehr Entspannung bei Deiner Arbeit!